Veranstaltungen zum Reformationstag

Auch im Land Bremen ist der Reformationstag am 31. Oktober zu einem gesetzlichen Feiertag erklärt worden. Der Ev.-luth. Kirchenkreis Bremerhaven begrüßt diese Entscheidung und lädt daher zu zahlreichen Veranstaltungen am 31. Oktober 2018 und auch an den vorausgehenden und folgenden Tagen ein. Mit Gottesdiensten, Diskussionen, Spiel und gemeinsamem Essen soll so an die bleibende Bedeutung der Reformation erinnert werden.
 
Die lutherischen und reformierten Gemeinden aus Mitte-Lehe und dem Norden Bremerhavens laden zu mehreren Veranstaltungen ein. Am Montag, den 29. Oktober, findet im Gemeindehaus der reformierten Gemeinde um 19 Uhr eine Diskussion zum Thema „Reformation als Chance" statt. Am Dienstag, den 30. Oktober, um 19 Uhr treffen sich Vertreter mehrerer Religionen zum Dialog: Fatih Kurutluh, Vorsitzender der islamischen Ditib-Gemeinde, Dimitrius Berger, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde, Pastor Mathias Rösel von der Großen Kirche, Diakon Samuel Elsner von der katholischen Kirche und Pastor Götz Weber von der Kreuzkirche sprechen im Gemeindesaal der Kreuzkirche über den aktuellen Stand des Miteinanders der beteiligten Religionen. Am Mittwoch, den 31. Oktober, gibt es ab 15.17 Uhr auf dem Gelände der Dionysiuskirche in Lehe ein Fest, zu dem Christen, Juden und Muslime eingeladen sind. Es gibt Spiele für Kinder im Gemeindehaus, Essensangebote und einen Gottesdienst um 19 Uhr. Zum Abschluss um 20.18 Uhr sind alle, die ein Instrument spielen, eingeladen, gemeinsam das jüdische Lied "Hinei ma tov umanaim“ anzustimmen.
Im Gemeindehaus der Marienkirche findet am 31. Oktober ein Frühstück statt, zu dem ca. 150 Familien eingeladen sind, die in der Nachbarschaft der Marienkirche, der Superintendentur und des Kirchenamts wohnen. Unter dem Motto „Das Wir gestalten“ soll ein Gespräch über ein gutes Zusammenleben stattfinden.
Im Zusammenhang mit dem Reformationstag steht auch eine Plakataktion vom 9. bis 11. November, bei der die Stadt Bremerhaven 100 Jahre nach Unterzeichnung des Waffenstillstands nach dem Ersten Weltkrieg und 80 Jahre nach der Pogromnacht von 1938 bunt werden soll. Schulklassen, Betriebe, Gemeindegruppen und Einzelpersonen sind eingeladen, Plakate zu den Themen Frieden, Versöhnung und Mitmenschlichkeit zu gestalten. Es sollen möglichst viele Plakate und Handzettel gedruckt werden.
 
Außerdem finden in mehreren Kirchen Gottesdienste am 31. Oktober statt. So lädt die Emmauskirchengemeinde zum Gottesdienst um 10 Uhr in die Mattäuskirche ein, den Pastorin Andrea Pfeifer halten wird. Im Anschluss an den Gottesdienst singt Kantorin Vivian Glade in der Petruskirche von ihr umgeschriebene Lieder zur Reformation. In der Auferstehungskirche in Surheide hält Pastor Malte Plath um 10 Uhr einen Gottesdienst, zu dem auch die Martinskirchengemeinde Schiffdorf eingeladen ist. In diesem Gottesdienst werden Texte aus Luthers Kleinem Katechismus vorgelesen.
Und auch Abendgottesdienste finden statt, jeweils um 18 Uhr: in der Christuskirche mit Superintendentin Susanne Wendorf-von Blumröder und einem Chor unter der Leitung von Kreiskantorin Eva Schad zum Thema „Verleih uns Frieden“ und in der Martin-Luther-Kirche in Wulsdorf mit Pastor Matthias Schäfer unter dem Titel „Reformation! - Immer für eine Überraschung gut“.

Zurück