Schiffdorfer Krippe "Achter de Kark" eingeweiht

Bürgermeister Klaus Wirth, Superintendentin Susanne Wendorf-von Blumröder und Kitaleiterin Inge Schenke (v.l.n.r.) bei der Einweihungsfeier.

 

Seit dem 4. Februar ist die Kinderkrippe "Achter de Kark" in Schiffdorf in Betrieb. Am Freitag, den 22. März, wurde sie nun feierlich eingeweiht.

Superintendentin Susanne Wendorf-von Blumröder stellte die Andacht zur Einweihung unter die biblische Geschichte von der Kindersegnung. In Anlehnung an den plattdeutschen Namen der Krippe las Kitaleiterin Inge Schenke die Geschichte in einer plattdeutschen Übersetzung vor. Krippenleiterin Michaela Dürdoth berichtete von den ersten Wochen in der neuen Krippe und drückte ihre Freude und ihren Dank aus. Heike Weiss, pädagogische Leitung für die Kitas im Kirchenkreis, wünschte den Kindern, dass die Krippe für sie ein Ort des Spielens und Lernens werden kann.

Der Schiffdorfer Bürgermeister Klaus Wirth bedankte sich bei allen Beteiligten dafür, dass der Bau gut gelingen konnte. Er zeichnete die einzelnen Phasen der Bauzeit nach und erinnerte dabei auch noch einmal an den Brand, bei dem die Kita Regenbogen zerstört wurde. Der Kita-Neubau wird nach derzeitiger Planung im Sommer, voraussichtlich im Juni oder Juli, fertiggestellt werden.

Die Krippe steht rund 150 Meter vom Gelände der Kita Regenbogen entfernt am Standort Ostergraben. Acht Fachkräfte betreuen hier unter der Leitung von Michaela Dürdoth zwei Gruppen mit je fünfzehn Kindern im Alter von zwölf Monaten bis zum dritten Lebensjahr. Bis zum Sommer sind alle Krippenplätze besetzt, und auch danach wird die Krippe wohl gut ausgelastet sein.

 

Alle Besucherinnen und Besucher waren eingeladen, am Ende der Einweihungsfeier eines von insgesamt 70 Feldern auszumalen.
 
 

Zurück