Interreligiöser Dialog: Glaubenskurs-Abend über Gott und Allah

Imam Abdurrahman Emin bei seinem Vortrag im Gemeindesaal der Kreuzkirche

Am Mittwoch, den 27. Februar, fand im Gemeindesaal der Kreuzkirche in Bremerhaven unter dem Titel "Gott der Vater und Allah - derselbe Gott?" ein Vortragsabend mit zwei Referenten statt. Im ersten Teil sprach der Syker Imam Abdurrahman Emin über Vorstellungen, die mit dem Glauben an Allah verknüpft sind, im zweiten Teil erklärte Pastor Götz Weber (Kreuzkirche) die wesentlichen Inhalte biblischer Gottesbilder. Ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten den Ausführungen der Referenten. Der Vortragsabend bildete die vierte Veranstaltung zu einem Glaubenskurs, den Pastor Weber konzipiert hat.

Emin, der als Imam der Osmanli Camii Moschee in Syke arbeitet, betonte in seinem Vortrag, dass der Glaube an Allah nach islamischer Auffassung zur natürlichen Veranlagung des Menschen gehört. Der Glaube an Allah meint nach dem Koran den Glauben an den allwissenden Schöpfer, der überall anwesend und trotzdem weit entfernt ist. Die wahrnehmbare Ordnung der Schöpfung deutete Emin als deutlichen Hinweis auf Allahs Existenz. Weber gab in seinem Vortrag einen Überblick über Gottesvorstellungen im Alten und Neuen Testament. Ähnlich wie Emin sprach Weber davon, dass Gott sich offenbart, aber zugleich Geheimnis bleibt. Weber stellte heraus, dass die Vorstellung von Gott als dem fürsorglichen Vater den Kern der biblischen Gottesvorstellungen bildet. Er veranschaulichte seinen Vortrag durch eine in Deutsch, Arabisch und Farsi verfasste PowerPoint-Präsentation.

Nach den Vorträgen leitete die Kirchenvorsteherin Roswitha Pigors-Schumann, die als Moderatorin durch den Abend führte, Gesprächsrunden ein, in denen die Zuhörenden Rückfragen sammeln konnten. Emin und Weber hielten fest, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen islamischen und christlichen Gottesvorstellungen gibt. Unterschiede verortete Emin darin, dass im Islam deutlicher die Einzigkeit Gottes betont werde. Weber sah die Liebe und Barmherzigkeit Gottes in christlichen Vorstellungen deutlicher betont als in islamischen Vorstellungen. Beide Referenten dankten den Zuhörenden für ihre Offenheit und den vertrauten Ton im interreligiösen Dialog. Das gegenseitige Kennenlernen sei für eine gute Kooperation der Religionen unverzichtbar.
Die Veranstaltung war Teil eines Glaubenskurses, den Weber vor dem Hintergrund wachsender religiöser Pluralität in Deutschland konzipiert hat und der im Mai und September 2019 fortgesetzt werden wird. Unter den Zuhörenden waren viele Gemeindeglieder mit Migrationshintergrund. Zur Einstimmung auf den Vortragsabend spielte die klassische Gitarrengruppe der Kreuzkirche. Den Abschluss bildeten ein vom Bremerhavener Imam Abdulkadir Baloglu vorgetragenes islamisches Gebet und ein christliches Gebet von Pastor Weber.

Pastor Götz Weber bei seinem Vortrag.

Zurück