Gottfried August Homilius’ Johannespassion

Die Evangelische Stadtkantorei bei der Aufführung des "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy, 2016.

Am kommenden Sonntag, den 2. April, findet um 18.00 Uhr in der Christuskirche die Aufführung von Gottfried August Homilius’ Johannespassion statt. Die Johannespassion von Homilius, einem Komponisten der späten Barockzeit, gehört zu den letzten Kompositionen dieser Art aus dem 18. Jahrhundert und schildert in Chorälen, Chören, erzählenden Rezitativen und Arien auf dramatische Art die Leidensgeschichte Jesu bis zu seinem Tod, wie sie in der Bibel im Johannesevangelium überliefert ist. Die Stadtkantorei Bremerhaven widmet sich hier überwiegend den Chorälen und emotionalen Volkschören, die vor allem im 2. Teil dramatische und handlungsvoranbringende Bedeutung bekommen. Der Schlusschor schließlich greift die herausragende Bedeutung der Kreuzigung im Johannes-Evangelium als Erhöhung auf. In knapp 2 Stunden wird vom Bach-Schüler Homilius die Leidensgeschichte Jesu Christi musikalisch dem Publikum wieder aktuell vor Augen und Ohren gebracht und in galanter Sprache packend und spannend in Musik gesetzt.

Die Gesangssolisten Agnes Fabian-Steitz, Claudia Erdmann, Knut Schoch und Ralf Grobe sowie die Evangelische Stadtkantorei Bremerhaven und das Bremerhavener Kammerorchester musizieren unter der Leitung von Kreiskantorin Eva Schad. Karten gibt es von € 5,– bis 14,–  bei der Buchhandlung Hübener (An der Mühle 34, Tel. 0471-321 45), im Ticket-Shop der NZ (Obere Bürger 48) sowie an der Abendkasse.

Zurück