Die Reformation in der Stadt

Vortrag am 7.9.17 in der Großen Kirche in Bremerhaven

Zur Zeit der Reformation lebten vergleichsweise wenige Menschen in Städten, aber die Entwicklung der Städte ist für die Reformation dennoch von großer Bedeutung. Ein Beispiel dafür, wie die Reformation sich in den Städten vollzog, ist die Geschichte der Stadt Braunschweig. Dort wurde die Reformation im Jahr 1528 eingeführt. Dr. Henning Steinführer wird den Verlauf der Reformation in der Stadt Braunschweig in einem Vortrag darstellen. Der Vortrag findet am Donnerstag, den 7. September, um 18 Uhr in der Großen Kirche (Bürgermeister-Smidt-Straße 45) in Bremerhaven statt.

Dr. Henning Steinführer ist Historiker und Archivar und seit 2006 Direktor des Braunschweiger Stadtarchivs. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die spätmittelalterliche Landes- und Stadtgeschichte sowie Fragen des kommunalen Archivwesens.

Am Schluss des Vortrags wird ein Wort zur Gegenwart stehen, gesprochen von Mathias Rösel, Pastor an der Großen Kirche in Bremerhaven. Durch das Wort zur Gegenwart soll deutlich werden, wie die Auswirkungen der Reformation für uns heute spürbar sind und wie von Themen der Reformation Impulse für die Gegenwart ausgehen können.

Der Vortrag wird vom Ev.-luth. Kirchenkreis Bremerhaven, der Großen Kirche, dem Stadtarchiv Bremerhaven und dem Heimatbund der "Männer vom Morgenstern", einer heimatkundlichen Vereinigung mit Sitz in Bremerhaven, gemeinsam veranstaltet. Der Eintritt ist frei.

Zurück