Chorkonzert mit der Evangelischen Stadtkantorei Bremerhaven - Guiseppe Verdi: Requiem

 

Sonntag, 13. November, 18.00 Uhr

Christuskirche Bremerhaven, Schillerstraße 1

CHORKONZERT MIT DER EVANGELISCHEN STADTKANTOREI BREMERHAVEN

Guiseppe Verdi: Requiem

Sopran: Talia Or

Mezzosopran: Sibylle Fischer

Tenor: Ulrich Cordes

Bariton: Frederik Baldus

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Leitung: Eva Schad

Eintritt: € 24,– (22,–), 20,– (18,–), 10,– (8,–), 5,– (sichtbeh.)

Vorverkauf:

Buchhandlung Hübener (An der Mühle 34, Tel. 0471-321 45)

Ticket-Shop der NZ, Tourist-Infos Hafeninsel und Schaufenster Fischereihafen

Karten auch an der Abendkasse erhältlich
 


Verdis romantische “Messa da Requiem“ ist, wie das „Brahms-Requiem“, ein Requiem, das nicht für den liturgischen Gebrauch, sondern allein für konzertante Aufführungen geschrieben wurde; daher wird es oft ironisch als Verdis beste Oper bezeichnet.

Unter dem Eindruck des Todes des italienischen Komponisten Rossini 1868 lud Giuseppe Verdi die seinerzeit zwölf bedeutendsten Komponisten Italiens zur Gemeinschaftskomposition einer Totenmesse ein, der sogenannten Messa per Rossini. Er selbst übernahm in diesem Requiem die Vertonung des Schlusssatzes, des „Libera me“. Die Messe war fertiggestellt, zur Aufführung kam sie jedoch wegen widriger Umstände nie.

Erneut beschäftigte sich Verdi mit dem Requiem-Stoff, nachdem der Dichter Alessandro Manzoni verstorben war. Sein Beitrag zur Messa per Rossini, das abschließende „Libera me“, wurde nun die Keimzelle für das gesamte Requiem. Verdi verwertete außerdem eine weitere Eigenkomposition, die „Totenklage für Posa“ aus seiner Oper Don Carlos, im „Lacrimosa“.

Die erfolgreiche Uraufführung fand am ersten Todestag Manzonis, 1874, in Mailand statt. Es folgten Aufführungen in Paris, London, Wien und schließlich auch in Köln und München.

Zurück