Benjamin Britten: „War Requiem“ in der Christuskirche

Am Sonntag, dem 18. November wird um 18.00 Uhr Benjamin Brittens größtes britisches Chorwerk, das „War Requiem“ in der Christuskirche aufgeführt. Es musizieren: Sibylle Fischer (Sopran), Prof. Thomas Mohr (Tenor), Timothy Sharp (Bariton), die Evangelische Stadtkantorei Bremerhaven, der Jugendchor der Christuskirche, das Städtisches Orchester Bremerhaven sowie die Kammer Sinfonie Bremen. Die Leitung übernehmen Kreiskantorin Eva Schad und Generalmusikdirektor Stephan Tetzlaff. Um das vor genau 50 Jahren am 30. Mai 1962 in der neu gebauten Kathedrale von Coventry uraufgeführt Werk etwas besser kennenzulernen, geben die beiden Dirigenten zu Beginn des Konzertabends eine kurze Einführung. Karten zu € 20,– (18,–), 16,– (14,–), 10,– (8,–), 5,– sind bei der Buchhandlung Hübener (An der Mühle 34, Tel. 0471-321 45), dem Ticket-Shop der NZ (Obere Bürger 48), den Tourist-Infos Hafeninsel und Schaufenster Fischereihafen und im Internet (www.bremerhaven-tickets.de) erhältlich.

Der Vorgängerbau der neu gebauten Kathedrale von Coventry wurde im Zweiten Weltkrieg durch deutsche Bomben weitgehend zerstört. Britten stellte der Partitur Worte des britischen Dichters Wilfred Owen (*1893; gefallen 1918) voran: „Mein Thema ist der Krieg und das Leid des Krieges. Die Poesie liegt im Leid … Alles, was ein Dichter heute tun kann, ist: warnen.“ Die oratoriumsartig angelegte Komposition verbindet den lateinischen Text der „Missa pro Defunctis“ mit Gedichten Wilfred Owens.
Die liturgischen Texte werden vom Solo-Sopran, gemischtem Chor und groß besetztem Sinfonieorchester vorgetragen; die Kinderchorstimmen verkünden von der Empore die „Verheißung aus dem Himmel“, die englischen Gedichttexte werden vom Tenor und Bariton gesungen und durch ein separat im Seitenschiff positioniertes Kammerorchester begleitet, dessen Dirigat Generalmusikdirektor Stefan Tetzlaff vom Stadttheater übernimmt.

Zurück